wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
Es folgt Ihre aktuelle Position innerhalb der Sitemap ...
  • Home Es folgt Ihre aktuelle Position innerhalb der Sitemap ...
  • (Seite außerhalb der Sitemap)

Urteilsarchiv

 

07.12.2006

Sozialrecht

Arbeitslosengeld II kann nicht rückwirkend bewilligt werden

Zeitpunkt der Antragstellung maßgebend

Arbeitslosengeld II kann nicht rückwirkend bewilligt werden. Das hat das Sozialgericht Koblenz entschieden.

Im Fall stellte ein Mann am 02.03.2005 einen Antrag auf Gewährung von Arbeitslosengeld II. Die Behörde bewilligte mit Bescheid vom 17.03.2005 den Antrag auf Zahlung von ALG II ab dem 02.03.2005. Gegen diesen Bescheid erhob der Mann Widerspruch, in welchem er Arbeitslosengeld II ab den 01.01.2005 verlangte. Seine Begründung: Er habe seinen Antrag so spät gestellt, weil die Bundesagentur für Arbeit seine Leistungsakte nicht habe finden können und weil er keine Antragsformulare erhalten habe. Es liege somit ein Beratungs- und Betreuungsversäumnis der Bundesagentur für Arbeit vor. Seinem Widerspruch half die Behörde nicht ab, so dass der Mann vor dem Sozialgericht Koblenz klagte.

Die Richter wiesen die Klage ab. Zwar sei der Mann ab dem 01.01.2005 leistungsberechtigt gewesen, jedoch könne er Leistungen der Grundsicherung erst ab dem 02.03.2005 beanspruchen, weil er erst an diesem Tag einen Leistungsantrag gestellt habe. Diesem Antrag komme eine so genannte „anspruchsauslösende Funktion“ zu. Es sei nicht der Zeitpunkt der Hilfebedürftigkeit maßgebend, sondern allein der Zeitpunkt der Antragstellung.

Der Argumentation, dass ein Beratungs- und Betreuungsversäumnis hinsichtlich der Behörde vorgeliegen habe, wollte das Gericht nicht folgen. Der Mann habe seit dem Oktober 2002 immer wieder in Kontakt mit den Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit gestanden.

Quelle:ra-online

Angaben zum Gericht:

  • Gericht:Sozialgericht Koblenz
  • Entscheidungsart:Urteil
  • Datum:20.09.2006
  • Aktenzeichen:S 2 AS 81/05

Wichtiger Hinweis!

Dieser Artikel stellt keine Beratung unserer Kanzlei dar und wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt. Der Artikel dient lediglich der Orientierung und kann allenfalls der Verschaffung eines ersten Eindrucks der allgemeinen Rechtslage unter Vorbehalt dienen. Eine Anwendung auf einen konkreten Fall ist nicht ohne weiteres möglich. Denn jeder Einzelfall hängt von einer Vielzahl von Faktoren, Fragestellungen und nicht zuletzt von der Ermittlung und Darstellung der zugrunde liegenden Tatsachen, z.B. durch geeignete Beweiserhebung und -auswertung, ab. Wir empfehlen auf jeden Fall, das persönliche Gespräch mit unserer Kanzlei zu suchen. Gern können Sie mit uns einen Termin vereinbaren, um zu erfahren, wie ein konkreter Einzelfall vor dem Hintergrund des obrigen Artikels zu werten sein kann.

Der hier gebotene Service wird unterstützt von ra-newsflash und stellt keine Rechtsberatung oder -orientierung dar. ra-newsflash übernimmt keinerlei Haftung für den Inhalt dieser Mitteilung, deren Darstellung oder für die Folgen jedweden rechtlichen Bezugs auf ähnliche oder verschieden gelagerte Einzelfälle.

Gehe zum Anfang des Dokuments ...

Rechtsanwältin Sabine Gross

Rodacher Str. 16

96317 Kronach

Tel. 09261/50460